Zion oder nicht Zion

Posted on June 15, 2008

3


Inzwischen verbrinden wir den zweiten Tag nahe des Zion National Parks. Es ist einfach wunderbar hier. Wir haben uns in Las Vegas ein Wohnmobil ausgeliehen und sind damit bis hierher gefahren. Die Fahrt war etwas länger als gedacht, ungefähr 4 Stunden.

Im Zion Nationalpark gibt es zwei Campingplätze und verschiedene Lodges die Zimmer anbieten. Für die Sommermonate sind die Zimmer/Plätze die reservierbar sind schon Monate im Voraus ausgebucht. Es gibt allerdings einen Campingplatz der keine Reservierungen akzeptiert und in der Regel am frühen Nachmittag erst voll wird.

Man kann mit dem eigenen Auto in den Park fahren. Das ist allerings eigentlich nicht notwendig, siehe weiter unten. Wenn man allerdings der Route Nr. 9 Richtung Bryce Canyon folgen will (was der kürzeste Weg von Zion Canyon aus ist) muss man einen Tunnel nutzen, der eine Berschränkung für die Fahrzeuggröße hat. Wenn man ein Wohnmobil fährt ist man ziemlich sicher über die maximale Größe und man braucht eine “Escorte” durch den Tunnel, was 15 $ kostet und im Sommer von 8:00 – 20:00 Uhr möglich ist. Heute sind wir durch den Tunnel gefahren. Das hat sich definitiv gelohnt, weil man auf der anderen Seite nochmal eine ganz andere Version von Zion erlebt.

Wir sind mit unserem Wohnmobil auf dem Campingplatz der am nächsten am Südeingang des Zion National Parks ist. Er ist vielleicht 10 Fußminuten vom Haupteingang/Visitor Center entfernt. Außerdem fährt ein kostenloses Shuttle ab 5:45 Uhr morgens bis 10:30 Uhr abends. Der Campingplatz liegt in Springdale. Die Stadt bietet außerdem noch viele Hotels/Motels. Es gibt einige Souvenirgeschäfte und nette bis sehr gute Restaurants. Unser Campingplatz (RV Park) liegt im Schatten einer Bergkette, es fließt ein kleiner Fluß am unteren Ende an den Zelten vorbei. Wenn man sich in die Lobby setzt bekommt man das Internet des nächsten Hotels, manchmal gibts sogar welches im Wohnwagen :). Es ist einfach wunderbar.

Der Hauptteil des Parks ist der Zion Canyon. Er bietet verschiedene Wanderrouten an. Die meisten davon sind nicht vom Parkeingang aus zu erreichen, aber auch im Park gibt es ein gutes, freies Shuttlebussystem (mit Gas betrieben), dessen Busse im Sommer von 7:00 bis 22:00 Uhr alle 6 – 10 Minuten fahren und einen weiter ins Innere des Tals bringen. Von den verschiedenen Haltestellen beginnen die Wanderrouten. Es ist in allen Schwierigkeitsgraden etwas dabei. Die kürzeren Routen bzw der Anfang vieler Routen ist sehr (zu?) gut ausgebaut, im Prinzip asphaltierte Wege, einige sind sogar für Rollstühle geeignet.

Am ersten Tag haben wir eine kleine Route ausprobiert, die am Ende des Tals liegt. Der Riversidewalk ist sehr gut ausgebaut und führt am Rand des Virgin Rivers entlang, der nebenbei bemerkt für den größten Teil der Formen des Parks verantwortlich ist. Schwer zu glauben, wenn man die Felsmassen und daneben das schüchterne Rinnsal sieht. Am Ende des ausgebauten Weges sieht man viele Wanderer, mit speziellen wassergeeigneten (oder auch nicht) Schuhen im Flußbett weiter wandern. Das ist laut einem freundlichen Wanderkollegen das Beste, was man hier im Park machen kann. Der Canyon wird an dieser Stelle sehr schmal, so dass kein Platz mehr für einen Wanderweg neben dem Fluß ist. Man kann den Canyon noch ein ganzen Stück bis zu einem Wasserfall hinaufwandern und das Erlebnis muss wohl einzigartig sein. Es haben sich inzwischen verschiedene Anbieter auf Touren und Leihequipment für diesen Sport spezialisiert und bieten auch Canyoning(hier Canyoneering genannt)-Touren oder Verleih an. Man kann den Fluß wohl auch von der Quelle (Kolob) aus durchqueren und im Zion Canyon enden.

Heute haben wir die Route zu Angels Landing genommen. Viele der ersten Besucher des Parks waren sehr religiös und deshalb findet man neben dem genannten auch die drei großen Felswände Abraham, Isaac und Jacob. Der Weg zu Angels Landing fängt steil, aber sehr gut ausgebaut an. Nach ca 2 Meilen befindet man sich auf einem Plateau, von dem man schon einen sehr schönen Ausblick genießen kann. Die letzten 0.5 Meilen führen nun über einen teilweise wirklich schmalen Grat bis zum eigentlichen Angels Landing Plateau. Vor diesem Teil wird gewarnt, wenn man Probleme mit Höhen hat, da der Weg teilweise sehr schmal neben dem Abgrund entlang führt. An den wichtigen Stellen sind Ketten zum Festhalten angebracht worden, es ist also möglich. Wir sind nicht ganz bis zum Ende des letzten Teils gegangen, da ich nur eine gewissen Menge an Höhe ertragen kann. Schon der Weg bis dahin hat sich sehr gelohnt. Die Aussicht, teilweise Bergabsicht ist toll, allerdings ist es stellenweise wirklich gefährlich, wenn man nicht 100%ig aufpasst. Mit Kindern würde ich den Weg nie empfehlen! Wer ihn sich zutraut, wird die Aussicht sehr genießen können.

Zion Canyon ist Teil des Colorado Plateaus welches durch Ablagerung von Sand und Sediment einer früheren Wüste entstanden ist. Der Teil des Zion National Parks war Teil einer Landerhebung und seit dem hat sich der Virgin River seinen weg durch das Gestein gebahnt, und die unglaublichen Formen entstehen lassen. Das Gestein ist (teilweise roter) Sandstein (Navajo Sandstein) und erinnert in den Formen an vielen Stellen an das Elbsandsteingebirge. Allerdings ist hier alles viel größer und wie gesagt, farblich sehr viel vielfältiger.

Tagsüber kann es hier im Canyon sehr heiß werden. Bis zu 36°C sind hier normal. Extreme liegen noch darüber. Allerdings kühlt es nachts auch auf kalte 5°C ab, so dass wir in der ersten Nacht doch fröstelnd verwundert waren. Wüste eben. Da die Shuttelbusse so früh schon fahren ist es allerdings kein Problem die Wanderungen gegen 12:00 Uhr abgeschlossen zu haben, und dann die heißesten Stunden bei einem kühlen Eis etwas zu pausieren.

Die Parkranger bieten verschiedene Veranstaltungen an. Es gibt täglich kurze Vorträge, geführte Wanderungen zu bestimmten Themen und begleitete Shuttletouren.

Wir sind wirklich sehr begeistert vom Zion National Park. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Bilder gibt es sobald die Internetleitung wieder etwas dicker wird. Man darf
gespannt sein!

Advertisements
Tagged: , ,
Posted in: Uncategorized