Erste Anzeichen …

Posted on May 21, 2007

2


Ich moechte noch eben zwei Links von Menschen posten, die ich getroffen habe. Michael und Bjoern aus der Schweiz, die wie wir einen Monat in der KungFuSchule waren, allerdings noch mehr Reise vor sich haben. Link

Und der zweite ist der 2-Monate-Thailand-Blog von Stefany aus Frankreich. Die haben wir in Shanghai getroffen und da gibts auch ein paar Fotos. Link

Bei mir zeigen sich die ersten Anzeichen von “ich-hab-die-Nase-voll”. Gestern hat es angefangen, dass mich manche chinesische Marotten, die ich vorher gut verkraften konnte, wirklich genervt haben. Es ist wirklich selten, dass man hier grosse Ruecksicht auf andere nimmt. Der Strassenverkehr ist wirklich gefaehrlich. Wenn man als Fussgaenger gruen hat, heisst das noch lange nicht, dass man nicht doch leicht ueberfahren werden kann. Nach Zhengzhou dachten wir auch schon zu wissen, was Hoellentour im Auto heisst. Unser Trip zur Mauer hat uns allerdings eines besseren belehrt. Auf einer nur zweispurigen Strasse fahren die wirklich wie die allerletzten Henker! Wenn ein Auto ueberholt, wird diese von mindestens einem weiteren ueberholt, welches meistens noch von einem Bus oder LKW ueberholt wird. Zweispurig, nochmal zur Erinnerung. Natuerlich startet man ein solchen Mannoever vornehmlich vor Kuppen oder Kurven, weil da die Wahrscheinlichkeit geringer ist, … nun ja. Wir habens ueberlebt.

Leider sind die Strassen von Beijing (Shanghai genauso) voll von chinesischen Studenten, die erst damit anfangen ihr Englisch ueben zu wollen und einen dann zu einer sehr seltenen (einmalige Gelegenheit) Teeparty oder Ausstellung von Kunststudenten einzuladen. Natuerlich kann das alles wenn man nicht aufpasst viel Geld kosten. Aber vor allem nervt es unglaublich, wenn man alle 10 Meter mit der selben Masche angesprochen wird.

Ach ja und warum sollte ein einziger aus der Ubahn aussteigen, bevor nicht alle anderen eingestiegen sind. Das staendige Verhandeln ueber alle Preise strengt auch an. Immer hat man das Gefuehl ueber Ohr gehauen zu werden. Und wenn man sich nicht viel Muehe gibt wird man es auch. Das Argument es sei ja immernoch viel billiger als in Deutschland hilft mir dennoch meistens nicht darueber hinweg.

Ihr merkt schon es beschaeftigt mich wirklich etwas. Danke fuers zuhoeren. Mir gehts schon etwas besser.

Advertisements
Tagged: , , ,
Posted in: Uncategorized