Xi'an

Posted on May 2, 2007

0


Nachdem wir das Morgentraining mehr oder weniger noch mitgemacht hatten, sind wir 11:30 mit dem Bus in der Schule gestartet. Wir sind direkt zum Bahnhof in Zhengzhou gefahren und von da gings mit dem Zug weiter. Die Wartehalle im Bahnhof war sehr voll, und wir waren eindeutig die Attraktion. Das man auf uns zeigt und ein bisschen lacht haben wir schon oft erlebt, aber das hat alles bisher in den Schatten gestellt. Die Leute sind uns so nah gekommen, haben quasi einen Ring um uns gebildet und einige haben auch versucht uns irgendwelche Sachen auf Chinesisch zu erzaehlen. Unser Shifu war mit und konnte zum Glueck einige Fragen klaeren.

Der Zug war auch ziemlich voll und warm. Wir hatten Plaetze reserviert und konnten sitzen, aber mindestens 4 Stunden lang war auch der Gang voll(!) mit stehenden Leuten. Da bald 1. Mai ist (grosser Feiertag) reisen wohl mehr Leute als durchschnittlich. Allerdings ist es auch sonst meistens nicht leer. Die Fahrt dauerte ca 7,5 Stunden. Ziemlich anstrengend. Im Chineischunterricht hatten wir chinesisches Schach kennen gelernt. Das ist ein Go-Brett mit weissen und schwarzen Steinen. Das Prinzip ist im wesentlichen 5 gewinnt. Maenni hatte ein Spiel gekauft und so konnten wir uns die Zeit vertreiben und ein bisschen mit einem Chinesen in Kontakt kommen, der erst zugeschaut und dann auch mitgespielt hat. Das war wirklich nett.

Abends angekommen sind wir dann vom Bus eines Reiseunternehmens (mit chinesischer Reisefuehrerin) in ein Restaurant gefahren. Das Essen war unglaublich gut. Danach sind wir nur noch ins Hotel gefahren. Darauf hatten sich allerdings alle gefreut, weil warmes Wasser und weiches Bett. Wurde uns jedenfalls gesagt. Das Wasser war heiss oder kalt. Mischen impossible. D.h. warme Dusche auch nix. Das Bett war wirklich weich, im Vergleich zu unseren Brettern hier :).
Am naechsten Morgen gings dann wieder mit dem Bus los und nach einer kleinen Extratour durch die Stadt (Reisefuehrerin ohne Fahne ist keine Reisefuehrerin) sind wir dann endlich Richtung Armee losgefahren. Auf dem Weg dahin sind wir noch in einer Seidenfabrik/Verkaufsanlage vorbeigefahren und uns wurde gesagt, wenn wir etwas kaufen wollten dann sollten wir es dort machen. Nun ja. Das war eine Kaffefahrtaktion, nur eben keine Rheumadecken, sondern Seidenklamotten. Aber voellig ueberteuert. Nachdem wir das geschafft hatten, gings dann wirklich zur Armee. Da haben wir mitten in China eine deutsche Reisegruppe getroffen. Die Terrakottasoldaten waren wirklich beeindruckend. Es sind einfach ziemlich viele und die Ausgrabungen dauern noch an. Zwischen den Soldaten immer wieder Pferde, die in einer Reihe stehen, man weiss nicht so richtig warum. Bis erklaert wird, dass die Pferdewagen und Waffen urspruenglich aus Holz waren, und deshalb nicht mehr erhalten sind. Leider ist meine Camera im Anblick dieses Denkwuerdigen Ortes ausgestiegen. Nun ist “nur” noch die Digicam uebrig. Aber die knippst tapfer weiter.

Vor der Fahrt hat man uns erklaert, dass man vor dem Kaufen unbedingt handeln sollte. Das beliebteste Souvenir war ein Kaestchen mit kleinen Soldatenfiguren. Nachdem Kauf auf dem Austellungsgelaende mussten dann viele feststellen, dass sie ein Vielfaches des moeglichen Preises bezahlt haben. Die Spanne lag bei 0,9 Euro bis 5 Euro. Maenni und ich haben uns auch schon mal im Handeln probiert. Jeweils erfolgreich wenn auch vielleicht noch nicht optimal.
Auf dem Rueckweg mussten wir dann noch ein geologisches Museum besuchen, welches sich nach Durchqueren des ersten Raums mit ca 20 ausgestellten Steinen als Schmuckgeschaeft erwies…

Der Zug auf der Rueckfahrt war nicht so voll wie der erste. Nur alle Sitzplaetze vergeben. Ausserdem Klimaanlage, weichere Sitze und er war mindestens eine Stunde schneller.

Im Vergleich zu den 2 Stunden vor Ort erscheinen die 15 Stunden Zugfahrt doch etwas viel. Sind sie auch. Aber die Soldaten sind auch schoen.

Advertisements
Tagged: , ,
Posted in: Uncategorized